Letters From The Battlefields

The Stadtarchiv Ettlingen has a wealth of letters from soldiers in action. The letters have been perfectly preserved for a hundred years and are in excellent condition. These letters are called in German "Feldpost" (post from the fields) and mainly describe the soldiers' day-to-day lives and experiences. Some of them even contain photos of life in the trenches. Although many are written in pencil on "Feldpost" cards, a great deal are written in ink on good quality writing paper and have been kept in the original envelopes which are often lined with tissue paper.

Most of the letters belong to the collection donated by the Kiefer family. Oskar Kiefer was the sculptor who designed the Great War memorial at the Town Hall tower in Ettlingen. His brother, Theodor "Tor" Kiefer, was a young doctor who worked at the front. Tor was prolific in his writing as well as being an excellent narrator, and some of his letters will be transcribed and translated here.

Tor's letters will be continued at Tor's Letters on our partner blog The Kiefer Brothers.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"...Die Russen haben überall die Brücken gesprengt..."
In September 1915, Tor Kiefer's regiment RIR 249 is at the Eastern Front near Wilna. In his letter of September 12, 1915, he tells his family that he is now at Kowno after travelling enormous distances from Bialistok and Augustow.
"If you knew about the distances I've been travelling", Tor writes, "you really wouldn't want any news from me at all. Bialistok, then Grodno, Augustow. Now at Kowno and then on to the Front. I've been back with the regiment since Augustow. Have a look at the route on the map. Partly by car, goods train, horse, by foot, only mode of transport missing has been a plane, a perpetual hunt without any rest. Always very interesting - the conquered fortifications and the work behind the Front. The Russians have blown up the bridges everywhere. But there are new bridges or bridges under construction everywhere. The large bridge at Kowno over the Njemen, etc. - they're all being put up again in order to have train and road connections. The positions of the troops here have changed all over, which is why the post is blocked and news is delayed. You know that our division was presented to the Grand Duke and to Hindenburg in Augustow".

Tor is referring to the Grossherzog (Grand Duke) Friedrich II von Baden, who was Head of State of Baden, the state in which Ettlingen is situated. Tor's regiment RIR 249 was presented in the afternoon of September 6, 1915, to the Grossherzog Friedrich von Baden and Paul von Hindenburg in the fields south of Augustow.

Paul von Hindenburg was the commander of the Eastern Front, and he was also positioned in the region of Kowno in August 1915.

"Meine Lieben, wenn Ihr wüsstet, was für Strecken ich hinter mir habe, wolltet Ihr gar keine Nachricht. Also Bialistok dann Grodno, Augustow. Jetzt Kowno und weiter zur Front. Seit Augustow bin ich wieder beim Regiment. Schaut einmal die Strecke auf der Karte an. Teils per Auto, Güterwagen, Pferd, Fuss, fehlt nur das Flugzeug, eine ewige Hatz ohne Ruhe. Immer sehr interessant, die eroberten Festungen und die Arbeiten hinter der Front. Die Russen haben überall die Brücken gesprengt. Überall stehen entweder schon neue oder sie sind im Bau. Die grosse Brücke bei Kowno über den Njemen etc. alle werden wieder hergestellt um Bahn und Strassenverbindungen wieder zu haben. Die Stellungen der Truppen haben sich hier überall geändert, daher die Post gesperrt und die Nachrichten verspätet. Das wisst Ihr, dass unsere Division in Augustow dem Grossherzog und Hindenburg vorgestellt wurden".


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"...Nachmittags sah man noch zwei Schiffe gegen Ösel steuern..."
Tor Kiefer's letter of September 26, 1917 makes a brief reference to Operation Albion, the amphibious landing operation of the German army and marine corps carried out in September and October 1917 to occupy the Baltic islands of Ösel, Dagö and Moon. The three islands belonged to the Russian Empire and strategically controlled the central and northern Baltic Sea. Tor also mentions brief battles between aircraft and torpedo boats.

Tor's regiment is in Russia, north of the Düna. There is little fighting and on the whole, things are calm. "The Russians occasionally keep us entertained", Tor writes with his usual irony. "Sometimes there's a skirmish at the outpost and some shooting but in general nothing else happens. Recently, we saw Russian warships, and a battle between aircraft and torpedo boats was observed, one plane threw bombs and the boat shot about like crazy; but nothing was hit. In the afternoon we saw two ships travelling towards Ösel. A Russian plane also came and thoroughly investigated our positions. In general, life is good here; we can move around freely as the Russians are far away; there's no artillery as there are no targets in the deep forest. We've had good weather over the last few days; if the sun permits, I'm going to try a dip in the lake today".



"Der Russe sorgt hier zeitweise für Unterhaltung. Manchmal gibt es Vorpostengeplänkel und eine Schiesserei, im allgemeinen passiert aber weiter nichts. Neulich sahen wir russische Kriegsschiffe, es wurde auch ein Kampf zwischen Flieger und Torpedoboot beobachtet, ein Flieger warf Bomben und das Boot schoss wie verrückt; es wurden aber keine Treffer erzielt. Nachmittags sah man noch zwei Schiffe gegen Ösel steuern. Auch ein russischer Flieger kam und untersuchte eingehend unsere Stellungen. Im allgemeinen ist das Leben hier schön; wir können frei herum laufen, weil der Russe weit weg ist; jegliche Artillerie fehlt, da in dem tiefen Wald keine Ziele vorhanden sind. In den letzten Tagen hatten wir gutes Wetter; wenn die Sonne es erlaubt, werde ich heute mit einem Seebad versuchen". 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"...das Knallen in der Luft, das Prasseln der Kugeln..."
The extract from Tor Kiefer's letter of July 12, 1915 shown below is a continuation of the long letter already documented here under the transcripted sections "Vorbereitung zum Sturm" and "Noch ein paar Verwundete, dann geht die Arbeit aus".
On July 12, 1915, Tor's regiment was preparing to storm the Lipniki fortifications on July 13. This section of the letter deals with the battle on the night of July 13 and through to the morning of July 14. As a doctor in the lazaret, Tor has his hands full and is up all night. When he is not tending to patients, he writes this long letter to keep himself awake and alert.

"Two planes are intersecting in the sky, which is becoming clearer now. Cleaning up, building up again, cooking, we musn't make smoke in case the Russians see it. Amunition is being brought in the container, mine transporters are arriving. Russian shrapnel over there, disturbing the traffic, the banging in the air, the crackling of the shots. A stomach shot is brought and bound, then a head shot by shrapnel, the orderlies act as if nothing is wrong. The Russian shrapnels are coming now at intervals of one minute, the darker it gets the closer, directly in front of the dugout, which is located at a decisive recess. An orderly brings a message; he told the paramedics that he wanted to take the dugout and when he went to fetch them they had gone. I have my two orderlies go back after the next shrapnel, because the one after next won't come for another minute, then they will be outside the impact of the shot. Lively rifle fire, it's dark.

10:50 in the evening - they're saying they can't hold the new position.  Countless numbers of Russians are coming and reaching the defence lines. Artillery fire from all sides. The Russians are excellent shooters. The orderly has just brought the news that our international cook of the 7th company has a shot to the stomach; the sergeant reported it. The field kitchens have been moved forward in the meantime.

12:00: The wounded man is sleeping; I'm standing in the room and trying to decide on a position - finally I lie down on the rubber coat on the floor. But's it's wet and cold.

1:00: More shrapnel is flying in front of the window now and the rifle fire is becoming stronger and closer out in front; I consider exchanging the slippers I've just put on for my shoes. The frequently presented theory of how the second trench is to be defended in an emergency once again becomes relevant. You can see the glow of the fire of the explosion in the air now. A very fine gloaming is starting to appear. A sanitary NCO and 4 men come in, they wait until the heaviest fire is over. Our field artillery is out in front, that's the reason for the shrapnel fire, they are railing against the enemy as hard as they can".

"Zwei Flieger kreuzen über den jetzt klarer werdenden Himmel. Aufräumen, neu einrichten, kochen, es darf kein Rauch gemacht werden sonst sieht es der Russ. Munition wird in der Mulde herbei gefahren, Minenhunde kommen. Da russische Schrapnells, um den Verkehr zu stören, das Knallen in der Luft, das Prasseln der Kugeln. Ein Bauchschuss wird gebracht und verbunden, dann ein Kopfschuss durch Schrapnell, die Krankenträger tun wie wenn nichts wäre. In Zwischenräumen von einer Minute kommen jetzt die russischen Schrapnells, je dunkler es wird desto kürzer direkt vor dem Unterstand, der an einem Einschnitt liegt. Ein Krankenträger kommt mit einer Meldung zurück; er hat zu den Sanitätskolonisten gesagt, er wolle den Unterstand nehmen und wie er sie wieder holen wollte, waren sie nicht mehr da. Ich lasse meine zwei zurücktragen nach dem nächsten Schrapnell, denn das übernächste kommt erst in einer Minute, da sind sie ausser Schusswirkung. Lebhaftes Gewehrfeuer, es ist dunkel."
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"...Vorbereitung zum Sturm gegen die feindliche Stellung..."
In a letter started on July 12, 1915 at the Eastern Front, Tor Kiefer tells his family about his batallion's preparations for the charge against the enemy position.
The charge he is referring to is the storming of the Lipniki fortifications on July 13, 1915, the next day.

"The artillery battle has been raging around the forest hilltop position since 4 o'clock this morning in preparation for the charge against the enemy", Tor writes. "Guns have been moved in total silence, guns of all calibres up to 21 cm. Down there in the valley basin there are 8 trench mortars; the fire is completely focussed on the Russian ridge. I'm lying in my old hill dugout, I'm all set and prepared for all eventualities. We are in a very fortunate position, the woodland hills with bushes and small pines stretch on for a long way and make searching and observation difficult for the enemy artillery".



"Meine Lieben, seit heute morgen 4 Uhr tobt um die Waldhügelstellung der Artilleriekampf als Vorbereitung zum Sturm gegen die feindliche Stellung. In aller Stille wurden Geschütze angefahren, Geschütze aller Kaliber bis zu 21 cm. Vorne in der Talsenke stehen 8 Minenhunde; alles konzentriert das Feuer auf die russische Kammhöhe. Ich liege in meinem alten Bergunterstand, bin eingerichtet und auf alle Eventualitäten gefasst. Wir haben eine sehr glückliche Stellung, die mit Kusseln und kleinen Föhren bewaldeten Höhen ziehen sich lang hin und erschweren der feindlichen Artillerie das absuchen und beobachten".

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"...heute wollten wir eine kleine Sektfeier für Antwerpen machen..."
Tor Kiefer's letter shown below is not dated, but from the contents we can tell that he must have written it in October 1914, just a couple of months after the Great War broke out. He refers briefly to the Siege of Antwerp, which was fought from September 28 to October 10, 1914 between the German, Belgian and British forces and was a German victory, and to the Battle of the Marne in September 1914.

Tor is right at the start of his career as an army doctor. He has not yet taken his medical exams and is working as a "Feldunterarzt" (junior army doctor) at the Red Cross station in Rheinsheim, Rheinland-Pfalz, which is about 45 km from Ettlingen. He has been trained in a group called a "Sanitätskolonne", which was an organized group of voluntary emergency paramedics, and his training is now complete. He is continuing his medical studies, which he has broken off to serve in the Red Cross station, through books.

"I've had nothing to do here at all for the last two weeks", Tor writes. "A few of the wounded arrive in lazaret trains together with doctors and staff. Work is only starting up again now, since the 42-ers [42nd Infantry Division] have been busy in Verdun and Toul. [Tor is referring here to the Battle of the Marne, a victory for the Allies which stopped the German advance on Paris, and set the stage for 4 years of war at the Western Front].

He sends his family a few photos of a transport of prisoners, but asks them to return the photos as soon as possible. Although it seems strange to us today, it was not unusual for such photos to be sent to the families at home, probably to present the impression that the Germans had the upper hand and to give them hope that the war would be over and won quickly.

"We wanted to have a champagne celebration for Antwerp today", Tor continues [here he is referring to the Siege of Antwerp, a German victory]. "But we were thwarted by a lazaret train bringing more wounded to be tended to. It's some consolation that the champagne and Linzer Tart will keep until tomorrow".

"Meine Lieben, vielen Dank für das Paket, das gut hier ankam. Seit 14 Tagen bin ich hier völlig untätig. Die wenigen Verwundeten kommen in Lazarettzügen mit Ärzten und Personal. Erst jetzt scheint der Betrieb wieder loszugehen, seit die 42-ger sich mit Verdun und Toul beschäftigen.
Ausser sehr schönen Spaziergänge habe ich hier nichts als ein paar Bücher zum studieren. Die Ausbildung der Sanitätskolonne ist jetzt auch beendet.
Anbei ein paar Photographien von einem Gefangenentransport. Bitte schicke sie mir aber mit nächstem wieder zurück; sie werden Euch ja nicht brennender interessieren. Herr Kapellenmeister Blume hat sie gemacht.
Heute wollten wir eine kleine Sektfeier für Antwerpen machen. Es wurde uns aber durch einen Hilfslazarettzug, der hier verpflegt wurde, vereitelt. Ein Trost, dass sich Sekt und Linzertorte auch bis morgen hält."




~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"...heute Nacht hat unsere Kompanie mit einer Kompanie Honvéds 60 Gefangene und 3 Maschinengewehre geholt..."
In Tor Kiefer's letter of August 24, 1916, he sends his family a few photos from the front and tells them his company is lying between parts of the Polish legion and the Austrian regiments. "Of course", Tor writes, "relationships are established. We make jokes about the Austrians as they do about us. The Polish legion consists of volunteers and is an excellent troop. Felix [Tor's brother] was here again today. We are both stationed in a forest, each of us in a doghouse half in the earth, 20 minutes away from each other. He rode here with a company commander. At the moment, it's deathly boring here, we're constantly on the alert, in not particularly good accommodation without any luxury, rhyme or reason, everything is quiet. Here at Stochod we don't believe in an offensive, on the contrary we seem to be condemned to spend the winter in this region. I'll be able to take leave in 2 to 3 weeks. Last night, our company captured 60 prisoners and 3 machine guns, together with a company of Honvéds [the Hungarian army]; we were disturbed in our sleep by the preparatory artillery bombardment. It's a cheerful evening this evening; only 21 cm Mörser are shooting, and the shells slosh over us to the Russians. That's the general mood in Stochod. In addition, I'm in a very bad mood today. But that can also happen in peacetime".

Meine Lieben. Anbei ein paar Aufnahmen. Wir liegen neben Teilen der Polenlegion und österreichischen Regimentern. Natürlich werden Beziehungen angeknüpft. Wir amüsieren uns über die Österreicher und umgekehrt. Die Polenlegion besteht aus Freiwilligen und ist eine ausgezeichnete Truppe. Heute war Felix wieder da. Wir liegen beide in einem Wald, jeder in einer Hundehütte halb in der Erde 20 Minuten von einander entfernt. Er kam mit einem Kompanieführer herübergeritten. Zur Zeit ist es hier totlangweilig, ständig alarmbereit, in nicht besonders guten Unterkünften ohne Luxus, Sinn und Verstand, es bleibt alles ruhig. Hier am Stochod glauben wir nicht an eine Offensive, wir scheinen im Gegenteil zu einem Winteraufenthalt in hiesiger Gegend verurteilt zu sein. Meinen Urlaub werde ich in 14 Tagen bis 3 Wochen antreten können. Heute Nacht hat unsere Kompanie mit einer Kompanie Honvéds 60 Gefangene und 3 Maschinengewehre geholt; wir wurden durch die Artillerievorbereitung im Schlaf gestört. Eben ist ein heiterer Abend; nur 21 cm Mörser schiessen sich ein, die einzelnen Granaten gehen aufdringlich schlürfend über uns zu den Russen. Das ist das Stimmungsbild am Stochod. Ausserdem bin ich heute recht schlecht gestimmt. Aber das soll auch in Frieden vorkommen. 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"...zerschossene Häuser, Kanonendonner in der Ferne, Flieger..."
In Tor Kiefer's letter of February 9, 1915, he tells his family of the strenuous marches that his regiment has behind them, by night, in snow and freezing cold weather. "Night marches to the point of despair", Tor says. The roads are covered in snow drifts and so narrow that it takes forever to get anywhere - 4 kilometers are an enormous journey for one day, Tor explains. They can hear and see Russian activity - houses shot to pieces, the thunder of the guns in the distance, planes. Prisoners, tales of murder, travelling convoys, ski corps, shouting and grumbling. "We doctors are already completely trained drivers", Tor writes. "The landscape is just a wide stretch of snow and windmills. I haven't changed my clothes since Durlach [since coming back from his leave], always sleeping on straw in farmhouses or deserted farm buildings. Sometimes we don't wash or brush our teeth, and gradually certain prejudices or customs are dropped, but otherwise we are healthy".



"Meine Lieben. Viel Schnee, strapazierte Märsche; noch keine berufliche Tätigkeit, ungefähr durchschnittlich 8° Kälte. Nachtmärsche bis zur Verzweifelung. Alle Operationen leiden unter den schwierigen Verhältnissen, schneeverwehten ungebahnten Strassen, auf denen man nur 4-spännig fahren kann und so alle Märsche doppelt zurücklegen muss; 4 km sind schon gewaltige Tagesreisen. Von der Tätigkeit der Russen ist manches zu hören und zu sehen. Zerschossene Häuser, Kanonendonner in der Ferne, Flieger. Gefangene, Mordgeschichten. Fahrende Kolonnen. Ski-Korps. Schimpfen, Schreien. Wir Ärzte sind schon zu vollkommenen Fahrern ausgebildet. Die Landschaft eben weite Schneefläche und Windmühlen. Seit Durlach nicht mehr aus den Kleidern, immer auf Stroh in Bauernstuben oder verlassenen Gehöften. Manchmal fällt Waschen oder Zähneputzen weg, allmählich fallen Vorurteile und Gewohnheiten aber sonst samma xund. Herzliche Grüsse an alle Tor."

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"...endlich und zu Fuss sind wir in die Heimat gekommen..."
Tor Kiefer's letter of December 9, 1918, three weeks after Armistice Day, reports that his batallion is back home in Germany in the Frankfurt area, where they are stationed as a border patrol division. He still does not know when he will be discharged. The batallion marched through France, Belgium, Luxembourg, the Mosel Valley, Hünsruck, the Nahe Valley and the Rhine Plains.


"Endlich und zu Fuss sind wir in die Heimat gekommen und zwar in die Gegend von Frankfurt, wo wir als Grenzschutzdivision eingesetzt sind. Über meine Entlassung weiss ich noch nichts, hoffe nur, dass ich an Weihnachten Urlaub bekomme. Mit Sehnsucht erwarte ich Nachrichten von Euch, ob alles zu Hause ist, oder wo Ihr seid. Ob Ihr Einquartierung habt, was ich als sicher annehme. Wir Ihr schon wissen werdet, sind wir von Lothringen noch einmal durch eiligen Bahntransport in die Schweinerei hineingeführt worden und haben die letzten fünf Tage die schönsten Strapazen durchgemacht, dann gingen per Fussmarsch durch Frankreich, Belgien, Luxemburg, Moseltal, Hünsruck, Nahetal, Rheinebene. Jetzt liegen wir in Bergen bei Frankfurt. Es wäre mir recht, wenn Ihr mir telegraphieren könntet, ob alles wohl ist zu Haus. Herzlichst, Euer Tor."
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"...gestern war der Kaiser hier und hielt Parade ab..."
In Tor Kiefer's letter of September 7, 1917, he tells his family that his batallion has arrived near Riga, at the Eastern front. They are waiting for their position (trenches, dugouts) to be set up. It is freezing cold. They have crossed the River Düna by night. The previous day, the Kaiser arrived and parts of the regiments were delegated to take part in parades. The 75th Reserve Division had been involved in the Battle of Riga. The Russians, Tor reports, fled as fast as they could towards Petersburg, leaving behind a trail of destruction.




"Meine Lieben. Wir liegen hinter Riga und warten, dass neue Stellung gebaut wird. Es ist schon empfindlich kalt, wir werden bald Winterlage beziehen. Die Düna haben wir bei Nacht überschritten; Riga und die See noch nicht gesehen, obwohl wir ganz nahe dabei liegen. Gestern war der Kaiser hier und hielt Parade ab. Die Russen sind auf der Strasse nach Petersburg Hals über Kopf geflohen, unendliche Verwüstung zurücklassend. Ich wäre Euch dankbar für genaue Angaben über Approbation etc. wie ich Maria bereits mitgeteilt habe. Habt Ihr meine verschiedenen Päckchen erhalten? Herzliche Grüsse allerseits, Tor."
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"...die Russen versuchen zwar immer wieder mit ausgebieger Artillerievorbereitung, bis jetzt Gott sei Dank ohne Erfolg..."
On March 28, 1916, Tor Kiefer writes a letter to his family reassuring them that the circumstances at the front are completely under control and that the Russians' attempts at attack remain unsuccessful.
Two points about the letter itself should be immediately obvious to the reader - it is written in pencil on a piece of cheap notepaper. Tor prefers ink and usually writes only on very high-quality paper. It seems that he was only able to scribble a hasty note, or perhaps he had lost his paper and pen in the attack.
Today, we know that the Lake Naroch Offensive launched at the request of the French General Joffre was an enormous bombardment by the Russians lasting two days with considerable loss of life. The Germans were well organized, and although they had only 75,000 men in comparison with the Russians' 350,000, the Russians were only able to penetrate the first German line and were held off by the German reserves.
Nevertheless, Tor would have had his hands full tending to the wounded.

Thanks again to Jürgen Walczak of Kiel, who has researched the background of this letter and the attack at Lake Naroch and made annotations to the letter. Below, the letter is transcribed first in German, together with Jürgen's annotations. This is followed by a translation of the letter, together with the translations of the annotations.


Den Brief vom 28. März 1916 kommentiert: Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 251, nach d. amtl. Mitteilungen d. Reichsarchivs bearb. von Otto Meienborn u. Walther Goebel, Zeulenroda : Sporn, 1930
sowie (an einer Stelle): Geschichte des badischen Res.-Feldartillerie-Regiments Nr. 55, Prof. Dr. Guido Oeß, Oldenburg i.O. / Berlin, Stalling

Meine guten Nachrichten habt Ihr schon erhalten, die Russen versuchen zwar immer wieder mit ausgiebiger Artillerievorbereitung, bis jetzt Gott sei Dank ohne Erfolg. (Dabei hatten die Russen im Bereich des links von seinem RIR 249 liegenden RIR 251 die ersten Linien durchbrochen, nur die Reserven anderer Divisionen verhinderten den kompletten Durchbruch. Die Bilanz des RIR 251 auf Seite 105: [...] „5 Offze. und 192 Mann tot, 14 Offze. und 650 Mann verwundet, 3 Offze. und 470 Mann vermißt, waren die Verluste der Tage vom 18. - 24. März. Von den als vermißt gemeldeten muß wohl auch der größte Teil als gefallen betrachtet werden.“  Zitierhinweis in der Fussnote: Hemmann, a.a.O. S. 236) 


Das Wetter ist auch gegen sie, während des Hauptangriffs regnete es, am nächsten Tag gab’s dicke Schneewehen, jetzt taut’s bei  Sonnenschein und klarer Luft. (Das Wetter war auch gegen die eigenen Soldaten. 20. März, Regimentsgeschichte des Reserve Feldartillerie-Regiments 55, S. 96: [...] Gräben und Unterstände stehen voll Wasser. Die Infanteristen haben durchnässte Kleider, die nachts vor Frost starr werden. Die Verwundeten werden auf die Brustwehren gelegt, damit sie nicht ertrinken. Vor unseren Stellungen ein weites Totenfeld. Einige Tausend tote Russen liegen vor den Gräben zwischen Narocz- und Wiesniew-See. [...]

Heute ist grosse Fliegertätigkeit. Auf unsere rechten Nachbarn (die 9. Kavallerie-Division, Jäger und Landsturm) trommelten sie heute von 2-6 morgens und griffen dann an. Bei uns wird fieberhaft an Drahtverhau, Gräben, Reservestellungen, etc. gearbeitet. Wir haben ausserdem so viele Reserven, dass niemand durchkommt. Ihr braucht Euch also gar nicht zu ängstigen. Vielleicht erinnert Ihr Euch, dass ich auch einmal in Blisnicki, (das Ihr jetzt nun aus dem Tagesbericht kennt)
(damit ist wohl der deutsche Heeresbericht vom 21. März gemeint, in dem Blisniki erwähnt wird.     http://www.stahlgewitter.com/16_03_21.htm)
sass; es ist allerdings schon langer her. Im Gedanken treibe ich mit Euch Landwirtschaft. Wenn Ihr nur jedes Plätzchen ausnutzt; es wird ein grosserer Gewinn sein. Gut dass wir jetzt unseren Boden lieben lernen. (Die Versorgung der Bevölkerung in der Heimat wurde ab 1916 immer schlechter, die Familie Kiefer wird Selbstversorger.)

Mit Krankheiten durft Ihr nicht so weiter machen. Ich bin froh, dass Oskar jetzt in einer hygienischen Wohnung schläft. Z.Zt. herrscht bei uns nicht mehr viel Komfort, aber wenn wir erst heimkommen!  (Auch die Quartiere hinter der Front wurden von russischer Artillerie in grossen Teilen  zerstört)

Zu tun habe ich schon 2 Tage nichts mehr, ich sitze nur auf dem Stängele, ohne dass es recht lang so bleiben möge. (Verwundete sind erst versorgt und in Lazarette im Hinterland gebracht)

Herzliche Grüsse an alle, Tor. Wie lange bleibt Maria jetzt zu Haus? Hat sie sich gut erholt?
NB: Bitte schicke mir etwas Seife.

The letter in English with annotations:
Letter of March 28, 1916 with comments by Jürgen Walczak of Kiel, with references from “Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 251, nach d. amtl. Mitteilungen d. Reichsarchivs bearb. von Otto Meienborn u. Walther Goebel, Zeulenroda : Sporn, 1930“
and (at one point): “Geschichte des badischen Res.-Feldartillerie-Regiments Nr. 55, Prof. Dr. Guido Oeß, Oldenburg i.O. / Berlin, Stalling“

You have already received my good news; the Russians continue to make attempts with extensive preparatory artillery bombardment, but up to now without any success, thank God. (In actual fact, the Russians had broken the first lines in the region of the regiment RIR 251 lying left of Tor's regiment the RIR 249 and only reserves of other divisions had prevented them from complete penetration. The balance of the RIR 251 on Page 105: [...] “5 officers and 192 men dead, 14 officers and 650 men wounded, 3 officers and 470 men missing, these were the losses for the days from March 18 to 24. Of those reported missing, most of them must be considered to have fallen.” Reference quote in the footnote: Hemmann, a.a.O. P. 236) 

The weather is also against them, during the main attack  it was raining, and on the next day there were thick snowdrifts, now the sun is shining and the air is clear and the snow is thawing. (However, the weather was also against the Germans‘ own soldiers! March 20, Regimentsgeschichte des Reserve Feldartillerie-Regiments 55, P. 96: [...] Trenches and dugouts are full of water. The foot soldiers have soaking wet clothes, which become rigid with the frost at night. The wounded are laid on the parapets so that they do not drown. A vast field of death lies in front of our posts. Several thousand dead Russians lie in front of the trenches between Lakes Naroch and Wiesniew-See. [...]

There is a lot of plane activity today. They pounded our neighbors to our right (the 9th Cavalry Division, riflemen and landsturm) from 2 am to 6 am this morning and then attacked. We are working furiously on wire entanglements, trenches, reserve posts, etc. In addition, we have so many reserves, that nobody can penetrate. You really don’t need to worry. Perhaps you remember that I was also in Blisnicki, (which you will know now from the daily report);
(Tor is referring to the German official communiqué of March 21, in which Blisniki is mentioned.     http://www.stahlgewitter.com/16_03_21.htm)
Although that was a long time ago. In my thoughts, I am farming with you. Use every little piece of land; it will bring you great profits. It’s good that we are learning to love our land now. (From 1916, the supply of food to the population at home becomes poorer and poorer; the Kiefer family become self-supporting.)

You must be careful about sickness. I am happy that Oskar is now sleeping in a hygienic home. We don’t have much comfort at the moment, but that will change when we come home! (Most of the quarters behind the front had also been destroyed by the Russian artillery.)

I have had nothing to do for the last 2 days, I’m just sitting around, although that will not last for very long. (The wounded have been given first aid and brought to the lazaret behind the lines.)

Best wishes to all, Tor.
PS: Please send me some soap.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"...schönere Ferien kann es gar nicht geben..."
Tor Kiefer's letter of May 11, 1915 has a very jolly tone; the batallion is stationed away from the front line and Tor has inherited the best dugout from the major, who prefers to lodge in the village. Tor has just received a package from home, which must have contained fruit or pudding of some sort, as he says "as I eat together with a company commander, I am always happy if I can contribute to our dessert".
He continues, "We are currently in a delightful position in which we hear nothing of the war at all. Sometimes a few shells explode or our own artillery alarm us with its noise, but otherwise we lie, in sunny weather, on hills between juniper and pine on moss and the various herbs that this vegetation has to offer. I have the splended batallion dugout (as the major prefers to lodge in the village) together with a medic and my manservant. You can stand up in it; there are windows, a stove, table and bench. In the mornings, a few patients come from the trenches. That's my daily work. We don't shoot, and the Russians don't shoot either. The birds chirp, the sun shines, we talk properly, and the day passes. We couldn't wish for a better vacation. Well, I've had some very bad times, I deserve to have better times. Our position is spread over a series of hills with little forest, and is thus difficult for the Russian artillery to find. There are shell holes everywhere, which some people use as toilets, as they are protected from the wind".


Am 9. erhielt ich von Marias Hand ein Päckchen, für das ich der holden Senderin herzlichst danke. Da ich mit einem Kompanieführer esse, bin ich immer froh, wenn ich etwas zum Dessert beitragen kann. Z.Z. liegen wir wieder in einer ganz reizenden Stellung, wo man vom Krieg überhaupt nichts merkt. Manchmal platzen ein paar Granaten, oder die eigene Artillerie erschreckt einen durch ihr Gebrullen aber sonst liegt man im sonnigen Wetter auf Hügel in Mulden zwischen Wachholderstauden und Legföhren auf Moos und den vielerlei Kräutern, die diese Vegetation hat. Ich habe den prächtigen Batallionsunterstand, (da der Major vorzieht, im nahen Dorf zu bleiben) mit einem Krankenträger (Theologe, der Tinte besitzt) und meinem Burschen. Man kann stehen; es ist Fenster, Ofen, Tisch und Bank vorhanden. Morgens kommen ein paar Patienten von der Stellung an. Das ist die Tagesarbeit. Wir schiessen nicht, die Russen schon gar nicht. Die Vögel zwitschern, die Sonne scheint, man redet gescheit, es geht der Tag vorbei. Schönere Ferien kann es gar nicht geben. Nun es ist mir auch schon dreckig gegangen. Ich habe die schönere Zeit verdient. Die Stellung ist auf niederbewaldeten Hügelreihen weit ausgedehnt, kann daher durch russische Artillerie kaum gefunden werden. Überall sind zwar Granatlöcher. (Gewöhnlich haben ein paar hineingeschissen, weil es halt windgeschützte Stellen sind).
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"...der Wind pfiff wie eine Orgel durch den Pelz..."
In his letter of March 10, 1916, Tor Kiefer is more poetic than usual, describing the Russian landscape on his walk from Karabany to Kasinez, where his batallion is positioned.
"It's Russian fever here at the moment", Tor reports. "Life is as uncomfortable as it gets. But the Russians are not showing any signs of wanting to stage an unsuccessful attack".
On his walk, "the sky was slightly greyer than the far stretch of snow. A few trees had been pencilled in, to show that one is walking on the Earth and not in infinity. The wind whistled like an organ through my fur coat. It echoed with cries of hurrah and music. That's Russian infinitude, and 1000 meters ahead you can see the line where regiments dwell beneath the earth. But all so lifeless, silent and lurking. This atmosphere pervades throughout Russian literature, no hope for a better future, only a silent resignation before a greater power".



Tor's photo of the adjutant at work, February 19, 1916
















Gut Kasinez. Gegenwärtig herrscht hier Russenfieber. Man macht sich das Leben so ungemütlich, als es geht. Aber die Russen zeigen wenig Lust, sich die Köpfe anzurennen. Ich hoffe, dass es Euch gut geht. Euer Vorfrühling ist mir hier unvorstellbar. Heute Abend bin ich zu Fuss von Karabany nach Kasinez gestampt (2 km). Der Himmel war etwas grauer als die weite Schneefläche. Ein paar Bäume waren hineingezeichnet, um anzudeuten, dass man auf Erden geht und nicht im Unendlichen. Der Wind pfiff wie eine Orgel durch den Pelz. Hurrabrüllen und Musik war darin zu hören. Das ist russische Unendlichkeit und 1000 Meter davor weiss man die Linie, in der Regimente unter der Erde hausen. Es ist zu putzig würde Frau Bertha sagen. Aber alles leblos, still und lauernd. Diese ganz Stimmung ist in der russischen Literatur zu spüren, keine Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Nur eine stille Resignation vor einer grösseren Macht.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"...mit Handgranaten gefischt, so dass wir uns auf ein anständiges Abendessen freuen können..." or "How to fish using a hand grenade"
Tor Kiefer's letter of July 26, 1917 explains how to fish in a stream using a hand grenade.
Tor's battalion has arrived in the north (at the eastern front) after a three day journey. "We hope", Tor says, "that we have arrived too late (for battle), as the Russians at Smorgon are completely quiet. Unfortunately, we can't advance from our position at Lomnica in this situation".
Tor is quartered in a palace that used to be an "epidemic" lazarett. He relates that they spent the afternoon fishing in a stream with a hand grenade, in order to enjoy a decent evening meal. "It's a splendid method", explains Tor. "You tie the hand grenade to a stone and drop it in the water, after pulling out the pin. It explodes at the bottom of the stream, forms an enormous fountain and waves and the fish that were in the vicinity of the grenade are thrown up and brought downstream either dead or dazed".
Tor finishes his letter, "Let's hope once again, that everything is over by the winter".


Meine Lieben. Nach 3-tägiger Reise sind wir wieder am Ausgangspunkt unseres Unternehmens nämlich im Norden gelandet. Wir hoffen, wieder zu spät, da der Russe bei Smorgon völlig ruhig geworden ist. Leider können wir so den Vormarsch von unserer Lomnicastellung aus nicht mitmachen. Heute haben wir einen Ruhetag, liegen in einem Schloss, das früher Seuchenlazarett war und haben heute mittag im nahen Bach mit Handgranaten gefischt, so dass wir uns auf ein anständiges Abendessen freuen können. Das ist eine vorzügliche Methode: Man bindet die Handgranate an einem Stein und lässt sie in Wasser fallen, nachdem man abgezogen hat. Sie explodiert am Grund des Bachs, macht eine Riesenfontäne und grossen Wellenschlag und die Fische, die sich in der Nähe aufgehalten hatten kommen bäuchlings entweder tot oder betäubt den Fluss herab geschwommen.
Und so wollen wir wiederum hoffen, dass bis zum Winter Schluss ist. Herzliche Grüsse Tor.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Die russische Infantrie benahm sich sehr tapfer, konnte aber nicht einmal an den deutschen Graben kommen..."
In his letter of March 20, 1916, Tor Kiefer reports on the latest battles on the Eastern front. The Russians have been taking a beating, he says. Now that the swamp is thawing the Russians cannot attack. Apart from some weak artillery fire, Tor's batallion has not suffered any losses. The batallion has been relieved and is now back in the forest dugouts, from where they were able to observe the Russian fire and infantry attack, as well as the German artillery fire through a telescope. Although the Russians have been fighting bravely, they were unable to reach the German trenches. Since then, the Russian artillery fire has not stopped, and Tor is waiting for further attempts at attack. However, the success is very refreshing for the German troops, Tor says.


Bis jetzt haben die Russen bei ihren Angriffen überall Prügel bezogen. Unser Regiment liegt mitten drin, da der Sumpf auftaut, können die Russen nicht zu uns kommen und sind auch nicht gekommen. Ausser schwachem Artilleriefeuer haben wir nichts gehabt. Keine Verluste. Unser Bataillon wurde inzwischen abgelöst; wir sind jetzt wieder in den Waldunterständen. Mit dem Glas konnte man sowohl das russische Trommelfeuer als später den russischen Infantrieangriff und unser deutsches Artilleriefeuer beobachten. Die russische Infantrie benahm sich sehr tapfer. Konnte aber nicht einmal an den deutschen Graben kommen. Seither hat das russische Artilleriefeuer auf der grossen Linie nie ganz aufgehört, man darf auf die weiteren Versuchen gespannt sein. Jedenfalls ist der Erfolg für unsere Truppe sehr erfrischend.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wir haben wieder etwas Krieg gehabt..."
With his usual ironic style, Tor Kiefer reports in his letter of June 16, 1916, that the unit has once again "had a bit of war - a night campaign". For the first time, gas was smelled, but it was not strong enough to use the mask.
The Russians seem to be worried that the Germans are going to attack, Tor says, which is why they are shooting like crazy to try and feign strength.
The previous day, a defector arrived from the Russian side, which is a frequent occurrence at the moment, Tor explains. The defector reported that the Russian soldiers are relieved of duty every 2-3 days. However, "our men", says Tor, "have been in the trenches for 10 days and are not even thinking about relief".



"Wir haben auch wieder etwas Krieg gehabt. Eine Nachtaktion. Auch wurde zum ersten Mal Gas gerochen. Es war aber nicht so stark dass man die Maske brauchte.
Der Russ hat offenbar Angst, dass wir angreifen, deshalb schiesst er wie verrückt, um Stärke vorzutäuschen. Gestern früh kam ein Überläufer, wie häufig z.Zt. und berichtet, dass drüben alle 2-3 Tage abgelöst wird. Unsere Leute sind jetzt schon 10 Tage im Graben und denken gar nicht an Ablösung. Heute regnet es wie gebissen; man kann sein Loch überhaupt nicht mehr verlassen."

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Das Dadada schiiii des Maschinengewehrs und das Vogelzwitschern..."
Tor Kiefer's letter of April 12, 1915, tells that he has been invited for coffee on the following Thursday, to the dugout (number 131) of a Lieutenant Schenk. As the regiment comes from Baden, there are lots of connections. Lieutenant Schenk asks "if he is Tor".
The circumstances are bearable, Tor says, when it's not raining and when the post comes. But it's pouring with rain and one only hears that the post exists - it doesn't arrive.
The acoustic phenomena and the machine gun fire are the only interesting things, Tor says. The "bacbum" and the "fiiii" of the Russian guns, the "brumkrach" of the shells, the "dadada schiiiii" of the machine guns - and the singing of the birds.
Otherwise, he goes on, you just eat all day long or smoke bad cigars and tell each other stories out of boredom. My indolence has reached a pleasant degree of superficiality, he says.



Gestern wurde ich von einem Leutnant Schenk, 1. Bataillon, auf Donnerstag 4 Uhr zum Kaffee eingeladen. Höhe 131 in Stellung. Ob ich der Tor wäre. Da das Regiment badisch ist, gibt es eine Menge Beziehungen. Die Zustände sind auch erträglich, wenn es nicht regnet, und wenn die Post kommt. Aber von Post erzählt man sich nur, dass sie existiert und ausserdem regnet es in Strömen. Gestern schickte ich meinen Burschen nach Demby, wo die Division ist und wohin meine Post vom Feldlazarett zurückkommen soll. Er brachte mir natürlich nichts als einen zufällig dort befindlichen Brief. Wenn ich nach Buxtehude gehe, liegt dort auch zufällig was für mich. Im Übrigen hat die Post hier mit grossen Schwierigkeiten zu kämpfen. Die Wege sind grundlos; es gibt keine Zugverbindungen, bis sie nun so weit ist, dass sie an die Formation verteilt werden kann, dauert es eine Ewigkeit. Also.
Die aktustischen Phänomene und das Maschinengewehr sind das einzig Interessante. Das Bacbum und das fiiii der russischen Gewehre, das Brumkrach der Granaten, das Dadada schiiii des Maschinengewehrs und das Vogelzwitschern.

Sonst futtert der Mensch den ganzen Tag oder raucht die schlechten Liebeszigarren und erzählt aus Langeweile. Zu Schimpfen gibt es nicht mehr viel, auch hat meine Indolenz den angenehmen Grad der Wurschtigkeit erreicht.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Die Verletzungen und Verluste sind nicht so gross hier wie im Westen..."
In Tor Kiefer's letter of February 18, 1915, he tells his family that his batallion is now housed in stables. He is sleeping on the floor on a straw sack, covered with carpeting and his fur coat. As an officer, Tor has a kind of "manservant" - his "Bursche", who keeps him supplied with cake and coffee. The batallion has previously been on the march in snow by night and day, sleeping in burned-out villages, on straw on the floor, followed by immense work for several days.
However, the losses and number of wounded men are not so heavy as on the Western Front, Tor says. On the Eastern Front, the casualties are due more to freezing and frostbite. And the heavy work and marching has exhausted the men. He describes the traffic on the roads: transports of prisoners, vehicles with wounded, smoke from the burned-out houses and shooting in the distance. But the troops have been excellent, Tor says, and it's amazing how quickly everything gets organized. The prisoners have to clear out and clean the houses, then straw sacks are filled and distributed and then the lazaret is ready. This time, he says, the wounded were there before us (the medics), so they weren't able to work in peace. But the main work is finished now. 





"Ich kann nicht klagen; wir haben zwar manches mitgemacht an Märschen und Lazarettenarbeit; aber wir sind alle gesund und leistungsfähig. Seit Tagen sind wir in Stallupönen und haben hier in den erhaltenen Häusern einer Stadt das Lazarett eingerichtet. Ich liege zusammen mit einem Feldunterarzt auf einem Strohsack am Boden mit Teppichen und dem wunderbaren Pelz zugedeckt. Wir treiben die Kultur bis zum Schlafanzug, der mir hier gute Dienste geleistet hat. Unsere Burschen pflegen uns sehr gut. Mittags Feldküche abends Kaffee. Manchmal requirierte Kartoffeln. Da wir immer noch in Deutschland sind ist Zufuhr an Chokolade, Butter und ähnliches hier und da möglich. Aber anstrengend war’s. Zuerst 8 Tage auf dem Marsch im Schnee Tag und Nacht. Quartier in verbrannten Dörfern auf Stroh und am Boden. Dann immense Arbeit für ein paar Tage. Die Verletzungen und Verluste sind hier nicht so gross wie im Westen. Aber sehr viele Erfrierungen gibt‘s, und die grossen Strapazen haben viele schlapp gemacht. Das Strassenbild war in den Tagen sehr interessant. Gefangenentransporte, vorrückende Kolonnen, Wagen mit Verwundeten, ein wenig Rauch aus dem niedergebrannten Häusern ab und zu ein Schuss in der Ferne. Im Übrigen haben wir hier sicher einen grossen Weg zu verzeichnen und die Truppen haben sich sehr ausgezeichnet geschlagen. Ich werde Euch manches noch zu erzählen haben, was man nicht im Brief schreiben kann. Zuerst herrschte natürlich die grösste Unordnung; es ist erstaunlich, wie schnell wieder organisiert wird. Die Gefangenen müssen die Häuser ausräumen und aufputzen dann werden Strohsäcke gefüllt und geteilt und das Lazarett ist fertig. Leider waren die Verwundeten früher da als wir, so dass man nicht in Ruhe arbeiten konnte. Jetzt ist die Hauptarbeit getan, die Kriegslazarettabteilung ab  und wir rücken weiter." 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

"Wir sahen zum ersten Mal einen Fliegerkampf..."
Tor Kiefer's letter of June 21, 1916 tells of how he and fellow soldiers at the front have witnessed an air battle for the very first time two days previously. The German plane flew over the Russian one, firing its machine guns. The Russian then lost gasoline, which resulted in a long black trail behind the plane. Another Russian fighter plane held off the German plane, which prevented the German from completely shooting down the Russian.
The damaged plane then descended into a long and dangerous glide before the German lines and was greeted with furious infantry fire, however this was not sufficient to bring it down. The artillery is completely powerless against these single Russian planes, says Tor, as aerial orientation is very difficult. Recently, one plane flew quite low over our line 8 times, he says - they must have photographed our position in all variations, as we notice the difference now in the artillery fire.



Vorgestern sahen wir zum ersten Mal einen Fliegerkampf. Der Deutsche überflog den Russen, feuerte mit Maschinengewehr. Worauf der Russe Benzin verlor. Was am langen Rauschschweif zu sehen war. Da ein anderer russischer Kampfflieger den deutschen abhielt, konnte er ihn nicht vollends abschiessen.
Der Kaputte ging in einem langen und gefährlichen Gleitflug nieder vor unseren Linien mit wütenden Infantriefeuer empfangen; es gelang aber nicht, ihn zum Abstürz zu bringen. Die Artillerie ist völlig machtlos dagegen, weil die Luftorientierung sehr schwer ist. Kürzlich hat einer 8 Mal unsere Linie ziemlich nieder überflogen. Die müssen die Stellung schon in allen Variationen fotografiert haben. Man merkt's auch am Artilleriefeuer.





Thanks to Jürgen Walczak of Kiel, who has contributed this Regiment Report by the RIR 249 published in 1938, which also gives an account of the exact same story as in Tor’s letter of 21.6.1916. However, the end of the story differs from Tor’s narrative. In the Regiment Report, the plane is destroyed immediately by the artillery of the Reserve Field Artillery Regiment 55. It is of course, possible that Tor was too far away at the RIR 251 to observe the end of the story properly. But it is also possible that the account by the RIR 249 in 1938 was positively exaggerated to boost confidence.


(Source: Reserve-Infantrie-Regiment 249 (RIR 249), A. Reiss/E. Fitzer, Mannheim 1938, Pages 140-141)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

"Ausgeraubt und schlecht bedeckte Helden ihres Vaterlands"
In Tor Kiefer's letter of November 6, 1916, he recounts that he is  in Galicia, and how the day before, a large battle took place between the Turks and the Russians, which he was able to see from a distance. As all was quiet in Tor's camp, he went for a walk and found several dozen dead Russians in the fields. He ordered them to be buried properly, if only for reasons of hygiene. Robbed and poorly covered heros of their mother country, Tor calls them.


Dabei war gestern links von uns das grösste Gefecht. In der Schere sah ich schwaches Artilleriefeuer. Die Türken sollen da gestürmt haben. Bei uns war tiefster Friede. Gestern fand ich einige 10 tote Russen im Gelände. Schon beinahe verwest mit weissen Zähnen, die durch die schwarze Farbe des Gesichts besonders auffallend die asiatischen Gesichte gegen den Himmel kontrastieren <sic>, ausgeraubt und schlecht bedeckte Helden ihres Vaterlands; ich habe schon aus hygienischen Gründen veranlasst, dass sie begraben werden. 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

"Es muss Frieden geben (There must be peace)..."
Tor Kiefer's letter of November 17, 1916, tells the extraordinary story of a period during November 1916 when, stationed at the eastern front near Najarowka, an unofficial cease-fire took place between the Germans and the Russians in order to allow each side to build their dugouts, collect wood and supplies, etc. At one point, several soldiers from each army met each other across a stream and conversed with each other. Finally, one of the Russian lieutenants sent a soldier with a handwritten note in German, asking for a cease-fire.
"A special peace is being made here", Tor writes. "That is, until the "friendly" communication with the Russians is forbidden by divisional command. But the silent treaty remains. Companies of Russians come down the mountain without any cover and can work on their positions. Vehicles that you could easily shoot down are driving by with wood supplies. As long as we have been at war, nothing like this has ever happened. To put it in a nutshell: there must be peace".

"Da sah ich ein paar Russen an die Najarowka kommen, eigentlich sollte geschossen werden, denn sie können Übergangsstellen erkunden wollen. Aber von unserer Seite kamen auch ein paar Mann. Sie riefen sich gegenseitig schon von weiten was zu. Dann blieben sie am Ufer stehen und verhandelten miteinander. So kamen immer mehr Russen und ebenso Deutsche und unterhielten sich. Schliesslich brachte einer atemlos einen Zettel mit rauf: "Friede womit se dir kommen, nur solle net schiesse!" Den Zettel soll ein russischer Oberleutnant an meine Kameraden geschrieben haben in deutscher Sprache. So wird hier der Sonderfrieden gemacht. Bis, durch Divisionsbefehl, der "freundschaftliche" Verkehr mit den Russen verboten wurde. Aber der stille Vertrag bleibt. Die Russen kommen ohne jede Deckung kompanieweise ihren Berg herunter und arbeiten an ihrer Stellung. Fahrzeuge, die man bequem zu haufen schiessen könnte, fahren Holz bei. So lang wir Krieg führen, ist das noch nicht passiert. Kurz und rund: es muss Frieden geben".
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

"All Quiet on the Eastern Front..."
In Tor Kiefer's letter of June 4, 1915, from Lipniki, Russian Poland, he tells his family that the whole front is very quiet (all quiet on the Eastern Front). A mobile disinfection station has arrived in the village, called a locomobile, and in a barn bathing facilities have been set up. The soldiers can take a bath while their clothes are disinfected. The mood of the soldiers, he says, is wonderful. There is even a person selling food and drink (the word Tor uses is "sutler") so now the soldiers sometimes get to drink a beer. The only warring factor, he says, are the artillery battles, which never stop. Yesterday, the Russians burned out four of the German dugouts, and the German artillery responded immediately. There were no losses, however. Gradually, says Tor, small connections are building up, because they are living in such close proximity with the enemy - when the Germans shouted "Hurra", one of the Russians called out from the dark of the forest asking what they were up to. And when the Russians sang a beautiful folk song, all the Germans applauded loudly. However, says Tor, it is forbidden to become "intimite". This is prevented by the "mine dogs", which keep taking a few pounds of dynamite over into the Russian trenches. Tor puts that very politely of course. The poor "mine dogs" were detonated together with the dynamite they carried around their necks.



"Die ganze Front ist sehr ruhig. Alles bleibt am selben Fleck liegen. Hier im Dorf ist eine fahrbare Desinfektionsanstalt (Lokomobile), in einer Scheune dabei Kübel zum Baden, immer noch das heisseste Wetter sodass sich jetzt ein heiteres Badeleben entwickelt, jeden Tag für eine andere Kompanie. Die Soldaten ziehen sich aus, geben ihren Kleider in Wäschebündel in den Dampfraum zum sterilisieren, holen Wasser, baden sich; inzwischen sind die Kleider sterilisert, in die sie nach einem kleinen Sonnenbad mit erhöhtem Reinlichkeits- und Lebensgefühl wieder hineinsteigen können. Die Stimmung ist immer noch glänzend. Bei der stationären Lage sind alle Verbindungen nach rückwärts gut organisiert; der Marketender kommt; es gibt sogar hie und da Bier. Das einzig Kriegerische im Bild sind die Artilleriekämpfe, die nie aufhören. Gestern haben uns die Russen wieder 4 Unterstände im Brand geschossen, die in einem Sandhügel eingebaut waren. Natürlich antworteten unsere Batterien sofort. Verluste gab es auch hier keine.  



Allmählich bahnen sich auch so kleine Verbindungen an, wo man sich nahe gegenüber liegt.Als wir Hurra brullten, rief einer von den Russen aus dem Dunkel eines Wäldchens herüber: was es bei uns gäbe. Und als neulich die Russen in ihrem Graben vielstimmig ein wunderschönes Volkslied sangen, applaudierten unsere lebhaft. Es ist allerdings verboten, intim zu werden. Das verhütet aber der Minenhund, der ab und zu ein paar Pfund Dynamit in den anderen Graben wirft".
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Die völlig verbrannten Dörfer, die verlassenen Gehöfte..."
In Tor Kiefer's letter of February 25, 1915, he writes how his battalion has now crossed the Russian border and is on its way to Suwalki. Prisoners of war are made to build bridges in the iced roads. The batallion is marching and the men are encouraged by news of battle victories, finally, after the miserable weather and quarters they have been living in. They pass through completely burned villages and deserted farms. The people speak Polish.
Tor writes that although his team of doctors and medics have treated over 2000 wounded in the last week, they have been on the march all the time and still don't know where their division is located.


"Wir sahen ja in Stallupönen schon Manches, aber erst recht beim Weitermarsch kamen die völlig verbrannten Dörfer, die verlassenen Gehöfte, Schmuddelwetter, Schützengräben, Unterstände, Batteriestellungen, erinnern uns an die vorausgegangen Kämpfe. Jetzt sind wir zum ersten Mal im russischen Quartier. Ein etwas abseits gelegenes Dorf, aus Fachwerkhäusern mit Strohdach, äusserst primitiv, man hat den Eindruck als ob es lauter Scheunen wären, aber gliedern sich in Landschaft, flachen Hügelland und an einem kleinen See harmonisch ein. Die Leute sprechen Polnisch. Wir verstehen kein Wort.

In einer ausrangierten Bude liegen 10 Offiziere auf Stroh am warmen Kachelofen. Nebenan steht ein kleiner Handwebstuhl und im Nachbarhaus spinnen 2 alte Weiblein (sie machen den Faden mit Speichel nass). Es gibt Fleisch und Milch und Holz zum Heizen, haben uns Sanitäter gemacht. An Strapazen haben wir schon viel hinter uns, aber unsere Leistungen stehen nicht im gleichen Verhältnis.

Zwar haben wir in Stallupönen über 2000 Leicht- und Schwerverwundete innerhalb einer Woche versorgt, aber sonst waren wir immer auf dem Marsch und wissen nicht einmal, wo unsere Division liegt. So haben wir immer noch keine Post erhalten, die wir endlich in Suwalki zu erreichen hoffen. An Lebensmittel haben wir immer Bedarf. Wäsche dagegen zu viel".

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Die Soldaten sind verlaust, haben keine Wäsche mehr..."
Tor Kiefer's letter of October 4, 1915 gives us an insight into the conditions that the men had to live with. The village they are lodging in is relatively safe, and there is finally no more artillery fire. The soldiers have lice, he reports, they have no clean clothes and their clothes are torn.
The area is quite unhygienic. The roads are very bad and there are horses' carcasses everywhere. At the moment, amunition and barbed wire is far important than post, but despite this he urges his family not to stop writing.

"Es gibt endlich kein Artilleriefeuer mehr. Die Russen haben seit einiger Zeit viel Munition, aber wir sitzen jetzt in einem Dorf, das ziemlich sicher ist. Hoffentlich kommt das Batallion jetzt auch in Ruhe. Die Soldaten sind verlaust, haben keine Wäsche mehr, ihre Kleider sind zerissen, es ist kein wahrer Staat. Hier hinter Wilna am Narotschsee soll es Winterstellung geben. Die Gegend ist nicht zu verlockend. Landschaftlich zwar schön, aber nicht reich.
Überall dieselben Lehmhütten aus Holz und Stroh, unhygienische Stellen und Brunnen. Hie und da ein Gut, das etwas kultivierter aussieht, aber nicht viel. Russland ist weit. Man könnte die Platzangst kriegen. Wir sind viel und lang darin herumgesaust und dann überall dasselbe Bild, Wälder, Wälder und Flächen bebaute und unbebaute, das schönste Kolonialland für uns. Der Etappenverkehr stockt z.Zt. beträchtlich. Die Strassen sind furchtbar schlecht. Viele Pferdeleichen liegen am Weg. Alles wird aufgewendet, um die Verbindung mit der Truppe aufrecht zu erhalten, aber zuerst kommt Munition und Stacheldraht. An Post ist noch gar nicht zu denken. Ihr braucht aber deshalb nicht aufzuhören zu schreiben, wie ich es auch nicht tue".
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

"Wir denken gar nicht daran, dass der Krieg zu Ende gehen könnte..."
In Tor Kiefer's letter of October 24, 1915, he describes how the post doesn't always work and they sometimes have to wait weeks for letters. The battalion is now in safety in a village just behind the front, where they are building shelters and finding food.
The soldiers are sleeping in warm beds that they have made themselves, relatively free of pests. The water is clear and they don't need to sieve it before drinking.
We simply don't think that the war might end, says Tor.

"Wir sind nur 120 km von Wilna entfernt. Seit nun nicht in gleich in Sorgen wenn einmal ein paar Tage nichts kommt, wir haben auch vier Wochen nichts bekommen, und beim Regimentsstab ist es leichter, Briefe zu schreiben auch während eines Vormarsches wie wir ihn hinter uns haben. Jetzt sind wir in Lebensversicherung in einem Dorf  hinter der Front. Das Batallion baut Unterstände, macht Kartoffeln aus, usw. Wir mussten impfen, Latrinen bauen, Revier einrichten, entlausen, alles zeitraubende Arbeiten. Aber es ist nicht mehr so beschissen wie bevor.

Wir schlafen in selbstgezimmerten Betten, relativ ungezifferfrei, absolute warm. Toilette auch möglich. Das Wasser ist klar, muss vor Gebrauch nicht durchgesiebt werden. Wir denken gar nicht daran, dass der Krieg zu Ende gehen könnte, richten uns ein, besinnen uns auf Wintervergnügung, erwähigen die Beleuchtungesfrage und alles. Eis haben wir schon seit dem 10., d.h. leichter Frost".
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Die deutsche Betriebsamskeit zeigt sich in voller Licht..."
"The full potential of German diligence is in evidence", says Tor Kiefer in his letter of March 18, 1915. The battalion has been on the march at unpleasant temperatures, and without proper quarters. Nobody could imagine what it's like in the villages behind the Eastern front. Mass quarters for the soldiers and the injured, and the food and provisions are commandeered from the farmers. 30 soldiers sleep in one room and a family of 16 live in the kitchen. The letters from home are the only comfort.



"Gestern erhielt ich Euren lieben Brief vom 6.III. Ich erinnere mich, Euch in Stallupönen und Suwalki geschrieben zu haben; ausserdem am 10.III als ich die erste Feldpost bekam von hier aus. Zwischendrin waren wir ständig auf dem Marsch bei unangenehmen Temperaturen und ungenügendem Quartier. Von dem Betrieb im Osten macht sich ja niemand einen Begriff. Die Dörfer hinter der Front sind Massenquartiere und weiter zurück ist alles überfüllt von Proviantämtern, technischen und Hlifstruppen, Sanitätsdepots und Sammelstellen für Verwundeten, Hauptquartiere, etc. Die deutsche Betriebsamkeit zeigt sich in vollem Licht. Bahnen und Brückenbau, Strassenpflege wird, da wo man es schnell braucht von Batallionen betrieben. In allen besetzten Orten sind Ortskommandanten, die für Ordnung und Zucht sorgen. Trotzdem kommen natürlich Härten vor. Den Bauern muss das Vieh weggetrieben und das Stroh genommen werden; sie müssen der Einquartierung Platz machen und alles tun, was dem Wohl der Truppe dient.

Wie es in einem solchen Holzhaus mit Strohdach aussieht, wenn im Zimmer 30 Soldaten und in der kleinen Küche eine 16-köpfige Familie logiert, könnt Ihr Euch vorstellen. Im Übrigen macht das Land einen öden Eindruck. Es gibt weite unbebaute Flächen. Wenig oder gar keine Obstbäume. Gar nicht zu vergleichen mit unserem Ländle, wo jede Flecke ausgenutzt ist. Man wird hier ziemlich abgestumpft gegen allen äusseren Eindrücke, viel Befriedigendes gibt es nicht, die Feldpost (ich hätte es nie gedacht) bildet die einzige Ausnahme."
 ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Es fehlt uns Schlacht und Schlaf..."
Robert Volz's letter of August 2, 1915, (first in German, translation to follow), is very factual and describes the daily life of the soldier, even when he is not engaged in battle. He also talks about his (and the general) delight in receiving a package from home. He says that sometimes the soldiers simply leave a package unopened for hours, just to be able to open it in a peaceful quarter of an hour.

Robert reports that on the whole, the soldiers are missing two things: the battle and sleep. It appears that waiting around for the battle to take place is very hard, and just because they are not fighting does not mean that they are able to sleep longer - in fact it appears they sleep less.

He also describes the typical day: learning morse code, technical instruction, riding, exercising, bathing and singing. And of course, sitting, eating and sleeping, he adds. He explains how morse code works.

"Das Soldatenleben hat mir schon manche Überraschungen gebracht, aber eine solche wie die heutige, als Ihr Päckchen kam, hatte ich seit dem 15. Mai doch noch nicht erlebt. Es ist nicht allein der vergängliche Inhalt des Soldatenpakets, das dem Empfänger kurz beglückt, es ist fast mehr noch die Freude, überhaupt etwas zu bekommen, wo ihm sogar ein Unteroffizier nicht mehr dreinreden kann. Und einen unmittelbaren Gruss aus der Heimat zu erhalten. Oft lassen wir stundenlang unsere Heimatpäckchen uneröffnet, nur um eine ruhige Viertelstunde abzuwarten.

Uns fehlt zweierlei: 1) Die Schlacht und 2) der Schlaf.

Unser Dienst zerfällt in Lernen der Morsezeichen, technischer Unterricht, Instruktionsstunde, Reiten, Exerzieren, Baden und Singen. Ausser Sitzen, Essen und Schlafen, das ist natürlich auch Dienst. Der Witz der Funkerei besteht darin, dass sogenannte elektrische Wellen erzeugt werden, die von einer anderen Station aufgefangen werden. Das Amt der Wellen, d.h. der Geräusche, die beim Senden der Wellen entstehen bei der Empfangsstation (Morseapparate) bedeuten die verschiedenen Buchstaben."
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

"Noch ein paar Verwundete, dann geht die Arbeit aus..."
We start with various excerpts of a letter from Tor Kiefer dated July 12, 1915 (first in German, translation to follow). Here, Tor describes the "trench mortars", a small Moerser which could be used easily by soldiers in the trenches. He also describes the wounded soldiers brought to his lazarett (small military hospital), including enemy soldiers, and the heartbreaking stories of them clutching photos of their children, or dying simply because they are hopeless cases, beyond the limits of the abilities of the small lazarett. Just a few more wounded, Tor says, then our work is over.

"Ich halte es nicht mehr aus und gehe vor in die Stellung. Aber sie ist verlassen. Weder im Telefon- noch Kompagnieführerunterstand ein Mensch. Da gehen abwärts auf der Wiese den Hügel entlang Krankenträger. Ich gehe hinunter und frage sie hinaus. Die Stellung ist genommen. Die Russen haben sich zwar zäh gewehrt. Ein Sanitäter hat einen Verwundeten im Arm, der nicht mehr weiter kann. Er wird in meinem (Lazarett)Unterstand  geführt. Gefährliche Blutung der Oberarmader. (Es ist durch rechtzeitiges Eingriffen am Leben erhalten worden. Der Krankenträger habe seinen durchbluteten Rock eingegraben, und da war seine Brieftasche noch drin. Die Fetzen wurden ans Tageslicht geholt. Der Verwundeten zeigte weinend die Fotographie seiner 3 Kinder). Ein anderer Santitäter führte eine Notbahre, die von 2 Russen getragen wurde, gesunde pausbackigen Kerls, die froh waren, lebendig davongekommen zu sein. Der Mann auf der Bahre hatte einen Lungenschuss. Nachdem er verbunden, wurde er von den Russen ins Dorf getragen. Sie müssen noch einen holen, die 2 Kerls, es ist ein schweres aber gesundes Geschäft und für den führenden Santitäter ein Hochgefühl. Noch ein paar Verwundete, dann geht die Arbeit aus".


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

2 comments:

Anonymous said...

This is a really good site, you should be commended for your hard work in making sure these men are not forgotten.

Ettlingen WW1 said...

Thank you very much. The transcription and translation of these letters is one of the most interesting parts of the site for me.